Bilder ausblenden  Bilder einblenden  Ausdrucken  Fenster schließen

Psychische Gesundheit aus unterschiedlichen Blickwinkeln

Die Sicht des Patienten

"Ich komme mir vor, als sei mir der Sprit ausgegangen." - "Ständig geht mir etwas im Kopf herum, und wenn ich schlafe, bin ich trotzdem nicht ausgeruht." - "Ich bin ständig niedergeschlagen." 

Seelische Hochs und Tiefs kennt fast jeder. Die meisten Menschen kommen mit dem Auf und Ab ihres Seelenlebens sehr gut alleine zurecht. Viele tauschen sich darüber mit ihrem Lebenspartner oder ihren Freunden aus und finden so wieder zu einem inneren Gleichgewicht. Manchmal reichen jedoch solche Gespräche mit vertrauten Personen nicht aus. Wenn eine psychische Krise über Wochen andauert, ist ein Gespräch mit einer Psychotherapeutin oder einem Psychotherapeuten ratsam. Psychotherapeuten sprechen mit Ihnen, um festzustellen, ob Sie psychisch krank sind. Eine psychische Krankheit kann vorliegen, wenn Sie beispielsweise dauerhaft ängstlich oder niedergeschlagen sind oder an körperlichen Beschwerden leiden, für die sich keine organischen Ursachen finden lassen.

Zum Beispiel: Depression

Eine Depression wird unter anderem dann diagnostiziert, wenn Sie über zwei Wochen lang an fast allen Tagen und die meiste Zeit des Tages niedergeschlagen sind oder kaum mehr Interesse oder Freude an fast allen Aktivitäten haben. Trennungen oder der Tod eines nahestehenden Menschen können starke Gefühle von Trauer, Niedergeschlagenheit, Verzweiflung oder auch Wut und Hilflosigkeit auslösen. Das ist eine normale psychische Reaktion. Die Phase, in der ein Mensch den Verlust eines anderen Menschen bewältigt, kann unterschiedlich lang andauern, durchaus auch länger als das so genannte „Trauerjahr“. Der Verlust schmerzt oft auch noch darüber hinaus, insbesondere dann, wenn der Trauernde an den verlorenen Lebenspartner oder Angehörigen denkt. Wichtig ist allerdings, dass die Intensität des Schmerzes oder der anderen Gefühle mit der Zeit abnimmt. Wenn dies nicht der Fall ist, wenn auch noch nach einer längeren Zeit die normalen Gefühle und das alltägliche Leben durch die Trauer stark geprägt und beeinträchtigt sind, ist es ratsam, sich Hilfe zu suchen.

Erste Fragen an sich selbst:

Wenn Sie noch eingehender prüfen möchten, ob für Sie eine Psychotherapie
infrage kommt oder nicht, helfen Ihnen vielleicht folgende Fragen weiter:

Quelle: Rosemarie Piontek: Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bonn, 2009.

Die Sicht des Psychotherapeuten

Psychotherapeuten sprechen von psychischen Störungen, um zu beschreiben, wie Personen darunter leiden, dass sie anders denken, fühlen oder handeln als die meisten anderen Menschen. Das kann sich darin ausdrücken, dass die Person bestimmte Gefühle, z.B. Freude, Liebe, nicht mehr frei empfinden kann, dass andere Gefühle wie Angst oder Traurigkeit das eigene Leben maßgeblich bestimmen oder dass Sie extremen Gefühlsschwankungen ausgesetzt sind. Auch das Denken, die Konzentrationsfähigkeit oder die Fähigkeit, zu entscheiden und zu handeln, können als stark eingeschränkt oder wenig kontrollierbar erlebt werden. Psychische Störungen können sich aber auch in Form körperlicher Beschwerden, wie Verspannungen, Müdigkeit, Schmerzen, Schlaflosigkeit ausdrücken.

Typische Eigenschaften von psychischen Störungen sind, das

Die wissenschaftliche Einteilung: ICD-10

In Deutschland ist die "Internationale Klassifikation von Krankheiten" (ICD-10) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das verbindliche System zur Diagnose körperlicher und psychischer Erkrankungen. In einem eigenen Kapitel des ICD-10 werden die psychischen Krankheiten beschrieben. Die verschiedenen psychischen Störungen werden danach unterschieden, an welchen aktuellen Symptomen ein Patient leidet. In vielen Fällen liegen bei Patienten mehrere psychische Störungen gleichzeitig vor. Die Einteilung der psychischen Störungen richtet sich also nicht nach den Ursachen und Entstehungsbedingungen einer Erkrankung sondern nach den Beschwerden (den sog. Symptomen) unter denen die Patienten leiden.

Was sagt eine Diagnose?

Der Psychotherapeut stellt aufgrund der Symptome, an denen ein Patient leidet, fest, ob eine psychische Störung besteht und um welche psychische Erkrankung es sich handelt. Nachdem der Patient seine Beschwerden geschildert hat, wird der Psychotherapeut hierzu in einem oder mehreren Gesprächen, gezielt Fragen nach bestimmten psychischen und körperlichen Symptomen stellen. Ergänzend werden Patienten oft gebeten, Fragebögen zur Lebens- und Krankheitsgeschichte sowie zu bestimmten Symptomen und Problemen auszufüllen. 

Die Diagnose ist für beide wichtig: Die Diagnose ist für den Therapeuten von Bedeutung für die weitere Behandlungsplanung. In einem ersten Schritt kann der Therapeut mit dem Patienten ein Verständnis für die Art der psychischen Störung erarbeiten. Darauf aufbauend können dann die geeigneten Behandlungsmöglichkeiten besprochen werden. Für den Patienten, der sich häufig selbst nicht mehr versteht, kann diese erste Beurteilung seiner Krankheit Halt und Hoffnung bedeuteten. Sie kann der Wendepunkt in einer oft schon längeren Leidensgeschichte sein. Es wird zugleich deutlich, dass eine Besserung möglich ist. Dadurch, dass die psychische Störung einen Namen bekommt, weiß der Patient auch genauer, woran er ist. Er kann sich über seine Erkrankung besser informieren und er kann z.B. in Selbsthilfegruppen andere finden, denen es ähnlich geht. 

Diagnosen können aber auch beunruhigen, in dem Gefühl auf etwas festgeschrieben oder gebrandmarkt zu sein. Immer noch werden in unserer Gesellschaft Menschen mit psychischen Störungen ausgegrenzt . Es bestehen viele Vorurteile und häufig falsche Vorstellungen darüber, was psychisch krank bedeutet: "die spinnen", "die sind verrückt", sind verbreitete Einstellungen. Bei genauerem Blick stehen dahinter in der Regel die eigenen Ängste, selbst einmal psychisch krank zu werden und der Wunsch, möglichst alles, was mit psychischer Krankheit zu tun hat nicht an sich heran zu lassen. 

Sie sollten, wenn Sie Zweifel an der Bedeutung und den Auswirkungen ihrer Diagnose haben, unmittelbar mit Ihrem Therapeuten darüber sprechen. Er kann Ihnen dann auch erklären, wie die Diagnose einer psychischen Störung zu verstehen ist: als wissenschaftliche begründete Annahme über die Art ihrer psychischen Beschwerden und den wahrscheinlichen Verlauf - mit und ohne Therapie. Eine Diagnose ist dabei keine endgültige Festlegung. Ziel einer jeder psychotherapeutischen Behandlung ist es letztlich, wieder einen Zustand zu erreichen, dass Ihre psychischen Beschwerden soweit gebessert sind, dass der Psychotherapeut nicht mehr von einer psychischen Störung spricht. 

Die psychische Störung kann dabei sehr unterschiedliche Entstehungsbedingungen haben. Meist spielen mehrere Faktoren eine wichtige Rolle. Dabei kann es sich zum Beispiel um frühe kindliche Erfahrungen, chronische familiäre oder berufliche Belastungen, genetische Vorbelastungen, chronische körperliche Erkrankungen, ungünstige soziale Lebensbedingungen oder akute belastende Ereignisse handeln. Das Verständnis für die Bedingungen, die zum Entstehen und zur Aufrechterhaltung der psychischen Störungen geführt haben, wird im Verlauf der Therapie weiter vertieft.

Häufigkeit psychischer Störungen

Nationale und internationale Studien haben seit den 1990er Jahren verdeutlicht, dass psychische Erkrankungen weitaus häufiger sind als früher angenommen. Nach den derzeit verfügbaren Daten für Deutschland leidet knapp ein Drittel der deutschen Bevölkerung im Verlauf eines Jahres an einer psychischen Erkrankung. Dabei zählen depressive Erkrankungen und Angststörungen zu den häufigsten Erkrankungen.

Bei nahezu allen psychischen Erkrankungen ist die Psychotherapie ein zentraler, in seiner Wirksamkeit gut belegter Behandlungsansatz. Je nach Art und Schwere einer psychischen Erkrankung kann ggf. zusätzlich eine Pharmakotherapie sinnvoll oder erforderlich sein.

Weitere Informationen zu verbreiteten psychischen Krankheiten finden Sie auf der Website der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) unter folgenden link: http://www.bptk.de/patienten/psychische-krankheiten.html.

Mehr erfahren

Bilder ausblenden  Bilder einblenden  Ausdrucken  Fenster schließen