Studie ambulante psychotherapeutische Versorgung
Freitag, 17. September 2021, 08:00
Bis Dienstag, 30. November 2021
 

Die Bundespsychotherapeutenkammer führt aktuell eine Umfrage zum Thema ambulante psychotherapeutische Versorgung durch, die bis zum 30. November 2021 läuft.

Die Befragung richtet sich zum einen an ambulant tätige Psychologische Psychotherapeut*innen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen. Die BPtK interessiert, wie Sie die Inanspruchnahme, den Behandlungsbedarf Ihrer Patient*innen und die Wartezeiten in Ihrer Praxis einschätzen. Um die Bedeutung der ambulanten Psychotherapie und den aktuellen Versorgungsbedarf von Menschen mit psychischen Erkrankungen umfassend aufzeigen zu können, braucht es belastbare Daten aus der Versorgung. Ihre Antworten helfen dabei, ein vollständiges Bild zu erhalten und den Handlungsbedarf gegenüber den politischen Entscheider*innen aufzuzeigen. Die Beantwortung des gesamten Fragebogens dauert circa 10 bis 25 Minuten. Dabei werden keine personenbezogenen Daten und keine IP-Adressen gespeichert, sodass Sie als Teilnehmer*in anonym bleiben. Wenn Sie Interesse an der Teilnahme haben, können Sie den Onlinefragebogen über folgenden Link aufrufen: https://www.soscisurvey.de/ambulantePT2021/

Eine zweite Befragung richtet sich an Patient*innen und Sorgeberechtigte, die kürzlich eine psychotherapeutische Sprechstunde bei einer an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Psychotherapeut*in in Anspruch genommen haben. Der Onlinefragebogen ist über folgenden Link aufrufbar: www.soscisurvey.de/BPtKPatientenbefragung/

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Patient*innen bzw. Sorgeberechtigte von Kindern oder Jugendlichen, auf diese Befragung aufmerksam machen und ihnen das angehängte Informationsblatt am Ende der letzten psychotherapeutischen Sprechstunde aushändigen.

Informationsblatt Sorgeberechtigte
Informationsblatt Patient*innen

Beide Befragungen sind unabhängig voneinander. Es werden von den Patient*innen und Sorgeberechtigten keinerlei Daten zu der Praxis erhoben, bei der sie die Versorgung in Anspruch genommen haben. Eine Identifikation einzelner Psychotherapeut*innen durch die Angaben der Patient*innen oder Sorgeberechtigten ist dabei nicht möglich. Ausführlichere Informationen zum Datenschutz finden Sie, wenn Sie den jeweiligen Link zur Teilnahme aufrufen. Für das Befragungsprojekt liegt ein positives Ethikvotum der Ethikkommission der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) vor. ​

Bei Rückfragen können Sie Sich gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.